Spur127…der Tramdampfer mit Doppelstöcker……ein Umbau

Kopie von IMG_4201

Im Jahr 1982 kaufte ich das Buch von Walter Hefti “Tramwaylokomotiven”. Diese oft sehr kleinen und kompakten Westentaschendampfer bieten sich geradezu an zum Nachbauen. Natürlich konnte es nur ein Tram auf Gummirädern sein, so dass man es auf der Terrasse herumstossen konnte. Eine Kraussslokomotive für Berlin Grünau war die Vorlage. Die Form war lustig. Nur die seitlichen Schürzen liess ich weg um das Fahrwerk sichtbar zu machen. Natürlich waren die Technischen Elemente typische amerikanisch. Schliesslich war ich schon damals angefressen davon.

DSC08910
Das Originalfahrwerk mit Gummirädern. Zum ersten mal bildete ich eine Walschaertssteuerung in Holz nach.  Das Ding war aber schwergängig und es brauchte Kraft um es vorwärts zu stossen!

DSC08909
Damit die Achslager sich selber zentrieren konnten wurden sie beweglich eingebaut. Ohne diese Massnahme hätte alles noch viel mehr geklemmt.

Diesen Winter ging mir plötzlich ein Licht auf. Durch das neue System Spur80/127 war es möglich geworden das Tram und der Doppelstock Tramwagen von 1989  auf die Geleise zu stellen!  Problematisch war aber der Platz für den Antrieb. Ein paar Tage war Gedankenarbeit angebracht, dann sichten des Materials und vorsichtiges Probieren.

DSC08943ok
Beim Drehgestell des Wagens jedenfalls ging das Komfortabel.
Ich entdeckte, dass ich sogar viele Teile der Steuerung und die Zylinder weiterverwenden konnte.

DSC08928
Hier der Quarterer zum Einstellen der Kurbelzapfen.

DSC08933
Auch hier sind Kugellager eingebaut, die einte Achse ist gefedert um Unebenheiten auszugleichen.

DSC08957
Alte, nun mit Messinglagern ausgerüstete Teile.

DSC08947ok
Auslegeordnung der Teile mit Fernsteuerung, Regler und Akku. Rechts das Untergestell des Aufbaus mit Ausfräsungen. Ohne die hätte der Patz nicht gereicht!

IMG_4205
Da geht es ziemlich eng zu. Antrieb von unten mit der Kette die etwas gespannt ist. Die  Kuppelstangen haben nach bewährter Manier sehr viel Spiel in den Lagern, die Kette sorgt für den Gleichlauf der Achsen. Das ergibt super Laufeigenschaften.

IMG_4210
Ein massives Untersetzungsgertriebe und ein Bärenstarker Graupner Antrieb.

IMG_4211
Kuppelstangen und Exenterstangen sind neu. Die Exenterkurbel kann mittels Schraube feinjustiert werden.

Darf ich Vorstellen:

Das rund 30Jährige Tram und der nur etwas jüngere Doppelstöcker. Als Wagenvorbild verwendete ich ein Amerikanisches Sommertram (elektrisch)  welches nur zwei Achsen aufwies und einen gefährlichen Überhang hatte!.


IMG_4187ok

IMG_4185
Die elegante Dachform der Krausslokomotive.

IMG_4161ok
Linke und rechte Seite sind identisch, bis auf die Kohlenklappe.  Das Holz hat natürlich im lauf der jahre eine Patina bekommen und es sind einige “Betriebsspuren” entstanden.  Das erhöht aber den Reiz dieses schon recht alten Spielzeuges. Den verlängerten Schornstein gab es tatsächlich.. und zufälligerweise bei dieser Lokomotive der Berlin-Grünaubahn (offenbar später nachgerüstet).  Das habe ich aber erst jetzt realisiert!! Da die Zigarren rauchenden Männer offenbar oben Platz nahmen war das wohl nicht unbedingt notwendig….sieht aber lustig aus.

IMG_4157ok

IMG_4165

IMG_4158ok
Etwas von dem Ästhetikempfinden der Fahrzeugbauer gegen Ende des 19.Jahrhunderts versuchte ich auch einzubringen. Noch war das Diktat der reinen Funktion wie sie speziell bei den Amerikanischen Fahrzeugen seit der ersten Generation der Dieselloks (F7) kompromisslos angewendet wird in weiter Ferne.

A1 IMG_4171ok
Alte Formen werden zu abstrakter Kunst….

A2 IMG_4172okSperrholz aus Okumé.  Im Migros do it yourself waren diese Platten 60x60cm für wenig Geld zu haben. Ein wichtiger Faktor in einer jungen Familie….

A3 IMG_4182
Ein Panoramawagen im Jahr 1895!

A4 IMG_4184
Die Wendeltreppe als gestalterisches Element.

A4 IMG_4189
Das Schwanenhalsdrehgestell mit Trittbrettern, die sich während dem Fahren mitdrehen. Nicht so günstig für Trittbrettfahrer. ….

A5 IMG_4159ok

Die Builderplate vom Anhänger… damals hiess es noch Playdesign…

A6 IMG_4190
Die seitliche Klappe um die Kohlenbriketts zu verladen.

A8 IMG_4213 Der Eingang des Lokführers. Solche Fahrzeuge wurden schon im Einmannbetrieb gefahren.

B2 IMG_4196
Dampftruck und Temperaturmesser, Regulatorhebel und Wasserstandsglas.

B3 IMG_4198
Der Hebel der Umsteuerung.

B4 IMG_4199
Hahn  zur Feueranfachung wenn das Fahrzeug aufgeheizt oder längere Zeit steht,  Sander. Einiges fehlt noch…damals war ich noch nicht so vertraut mit der Dampftechnik.

B5 IMG_4194
Die Ölkanne muss warm haben…

B6 IMG_4192
Der Injektor, etwas überdimensioniert.

B8 IMG_4202
Die Einfüllöffnung zum Speisewassertank, der zwischen dem Rahmen eingebaut ist.

B10 IMG_4170ok
Die Kohlenschaufel und der Hammer zum Zerkleinern der Briketts.

B7 IMG_4175ok
Die Anhängevorrichtung. Die beiden Hutmutterschrauben sind zum Befestigen der Fahrwerkseinheit.

B9 IMG_4174ok

Um es wieder einmal zu erwähnen: In der Umgebung von Bern möchten wir einen Verein aufziehen.
Siehe hier:   http://spur80.sfeuz.ch

IMG_4354ok

Das Tram auf Jungfernfahrt über das Layout das neu teilweise mit Dreischienenglei ausgerüstet ist.

IMG_4355

IMG_4356

IMG_4358

IMG_4360

IMG_4361

IMG_4362

Aus einer etwas anderen Perspektive…

Leave A Reply

You must be logged in to post a comment.

Comments

No comments yet, be the first to add one!

Blogroll